Samsung eröffnet erstes Geschäft auf Kuba

Das erste Samsung-Geschäft in Havannas Stadtteil Playa (Quelle: Radiohabana)

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat vergangene Woche seinen ersten Laden im sozialistischen Kuba eröffnet. Das Geschäft befindet sich im Kaufhaus „3ra y 70“ in Havannas Stadtteil Playa und stellt eine Auswahl aus dem aktuellen Portfolio des Konzerns aus. Neben Handys, Tablets und Fernseher können auch Kühlschränke, Klimaanlagen und Waschmaschinen erworben werden.

„Noch vor 10 Jahren hatte Marketing eine geringe Bedeutung auf Kuba. Aber die Kunden haben heute ein Interesse an Marken gewonnen während die Wirtschaft auf Kuba sich entwickelt, also haben wir einen Markenshop eröffnet um die Kubaner mit Samsung vertraut zu machen“, sagte ein Sprecher der Firma gegenüber dem südkoreanischen Medium Hankyoreh.

Die Eröffnung eines eigenen Shops für ausländische Hersteller ist keineswegs neu auf Kuba. Auch andere bekannte Marken wie Adidas und Nike betreiben schon seit längerem Geschäfte auf Kuba. Zuletzt haben in der Mall des jüngst fertiggestellten Hotels „Manzana Gómez“ Geschäfte der Edelmarken L’Occitane, Mont Blanc und Lacoste eröffnet. Auch der Internetriese Google stellt schon seit einigen Jahren auf dem Gelände des Künstlers „Kcho“ seine Produkte aus, zusammen mit kostenlosem Internetzugang.

Die Eröffnung solcher Geschäfte ist an die Zusammenarbeit mit staatlichen kubanischen Handelskonzernen geknüpft. Samsung, genauso wie die anderen genannten Marken, kooperieren dabei mit der Einzelhandelskette „TRD Caribe“, welche von den kubanischen Streitkräften betrieben wird und rund 50 Prozent des Markts für Elektrogeräte auf der Insel kontrolliert. Die Eröffnung des Samsung-Geschäfts wurde bereits auf der Handelsmesse FIHAV vergangenen November angekündigt.

Viele Kubaner nahmen die Eröffnung des Geschäfts offenbar positiv auf, da Samsung-Produkte einen guten Ruf auf der Insel genießen. Die Preise, welche sich auf international überdurchschnittlichem Niveau bewegen, dürften jedoch auf viele potentielle Kunden abschreckend wirken und eher eine kleine Käuferschaft ansprechen.


Der neue Samsung-Laden in Havanna:

Advertisements

Südkorea will diplomatische Beziehungen zu Kuba wiederaufnehmen

Flag-Pins-South-Korea-Cuba

Neue Freundschaft? Kuba und Südkorea (Quelle: Crossed Flag Pins)

Seoul. Südkoreas Außenminister Yun Byung-se hat die Normalisierung der Beziehungen mit dem sozialistisch regierten Kuba im Laufe dieses Jahres angekündigt. Zuvor hatte bereits das Außenministerium des asiatischen Landes die erneute Annäherung zwischen Kuba und den USA in einem Pressestatement begrüßt.

Die südkoreanische Kapitalgesellschaft K-Sure stellte Kuba indes einen Handelskredit in Höhe von 60 Millionen Euro in Aussicht. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde mit der kubanischen Zentralbank unlängst in Havanna unterzeichnet. Neben dem Kredit will die Firma auch Versicherungen für südkoreanische Investoren in Kuba anbieten. In Zukunft sollen sich so die Exporte des Landes nach Kuba verdoppeln, sie liegen derzeit bei 61 Millionen Euro pro Jahr.

„Die koreanische Regierung ist bestrebt, die Beziehungen zu allen Ländern zu normalisieren und die Zusammenarbeit zu stärken, unabhängig von Ideologie und politischem System“, wird ein Ministeriumssprecher zitiert. Während Kuba zum Nachbarland Nordkorea seit der Revolution enge Kontakte unterhält, herrscht in Bezug auf den Süden diplomatische Eiszeit. Die Beziehungen zwischen Kuba und Südkorea wurden 1961 abgebrochen.

von Marcel Kunzmann / Amerika21