Kubaner bekommen erstmals symbolische Arztrechnungen

Kubas Gesundheitssystem bleibt weiterhin kostenlos, allerdings erfahren Patienten jetzt, wie viel der Staat für ihre Behandlung aufwendet (Quelle: BBC)

Im Rahmen einer neuen Kampagne erhalten Patienten in den Krankenhäusern der kubanischen Hauptstadt Havanna erstmals symbolische Rechnungen für die in Anspruch genommenen medizinischen Dienstleistungen. Dies soll das Bewusstsein für den Wert der Leistungen schärfen, die auf Kuba für alle unentgeltlich sind. Am kostenlosen und universellen Charakter des Gesundheitssystems soll sich indes auch in Zukunft nichts ändern.

Wie das kubanische Fernsehen berichtet, hat die neue Kampagne unter dem Motto: „Deine Gesundheit ist gratis, aber sie kostet“ bereits in einigen Einrichtungen Havannas begonnen. „Das ist eine sehr effektive Methode, damit die Leute lernen, was wir haben wert zuschätzen und darauf aufzupassen“, sagte ein Krankenhauspatient nach Erhalt seiner „symbolischen Rechnung“ in Havanna gegenüber dem TV-Reporter.

„Das hilft auch unseren Institutionen, besser einzuschätzen was wir investieren und verpflichtet uns stärker auf die Kosten zu schauen, etwas dem schon lange keine adäquate Beachtung mehr geschenkt wird“, kommentierte der Arzt Miguel Angel Martínez die Maßnahme. „Es ist nicht beabsichtigt, dass für die Gesundheitsdienstleistungen Geld verlangt wird. Das wurde weder vom Ministerium noch von der Regierung jemals in Erwägung gezogen“, beteuerte indes Miosotis Moreno, wirtschaftliche Direktorin des Gesundheitsministeriums (MINSAP).

Einige Preise für medizinische Leistungen (CUP) wurden bereits 2012 in Kubas Zeitungen veröffentlicht (Quelle: resumenlatinoamericano.org)

Bereits im Jahr 2012 startete Kubas Regierung eine Kampagne mit dem selben Motto, damals wurden Preise für einzelne medizinische Eingriffe in der staatlichen Tageszeitung „Granma“ veröffentlicht. Ein Gespräch mit einem Arzt kostet den Staat beispielsweise 37 Pesos (ca. 1,50 €), eine Röntgenuntersuchung kostet 100 Pesos (ca. 4 €) während ein Krankenhaustag im Therapiesaal mit umgerechnet etwa 30 € zu Buche schlägt. Mit den symbolischen Rechnungen soll vor allem ein Bewusstsein für das Ausmaß der staatlichen unentgeltlichen staatlichen Dienstleistungen geschaffen werden. Kuba gibt jedes Jahr rund 20 Prozent des Staatshaushalts für sein Gesundheitswesen aus.

Advertisements

Das erste Land ohne HIV und Syphilis bei Neugeborenen?

HIV

Kolorierte Elektronenmikroskopaufnahme des HI-Virus (Quelle: World Health Map)

Kuba könnte das erste Land der Welt sein, in dem es keine Übertragungen der Geschlechtskrankheiten HIV und Syphilis auf Neugeborene mehr gibt. Dies meldete die kubanische Nachrichtenagentur ACN unter Berufung auf Informationen des Gesundheitsministeriums, wonach die Mutter-Kind Übertragung dieser Krankheiten in Kuba ausgerottet wurde. Ein Expertenteam der WHO traf Ende März auf der Insel ein, um die Ergebnisse zu bestätigen.

„Wir sind vorbereitet, und ich denke das Land wird eine Konsolidierung der Ergebnisse seines Programms zur Vorbeugung sexuell übertragbarer Krankheiten vorweisen und in der Lage sein, die Bestätigung [durch die WHO] zu erhalten“, sagte Kubas Gesundheitsminister Dr. Roberto Morales Ojeda. Damit die Erfolge von der WHO anerkannt werden, muss das Land eine Übertragungsrate von weniger als 0,5 Prozent der Lebendgeburten im Falle von Syphilis und weniger als 2 Prozent im Falle von HIV vorweisen. Die offizielle Bestätigung durch die WHO-Experten steht derzeit noch aus.

In einem Bericht der WHO aus dem Jahr 2012 wurden Kuba wesentliche Erfolge bei der Behandlung von Aids-Paitienten bescheinigt. Kuba und Guyana zählen zu den beiden Ländern in der Karibik, die am stärksten auf sogenannte antiretrovilale Therapien zur Behandlung der Krankheit setzen. In Kuba leben ca. 16.000 HIV-Infizierte, die Prävalenz in der Altersgruppe 15 bis 49 beträgt nach UN-Angaben 0,2 Prozent. Anfang des Jahres gab es Berichte über eine neue, aggressive Variante des HI-Virus in Kuba, die jedoch von kubanischen Wissenschaftlern in Zweifel gezogen wurden.